Aus der Liebe zum Sein; aus der Stille, die schon vor Allem…Ist… erklingt ein Lied, in diesem göttlichen Lebens-Traum; das wieder in die Stille zurück sinkt…Ein Liebeslied an DAS, was du wirklich bist, und es lässt sich nicht wirklich besingen oder beschreiben: Die Wahrheit, die Liebe, was kein einziges Wort, und kein noch so herrlicher Klang ausdrücken kann…Das Eine, das als Zwei – erscheint – und doch, das… Eine ist…Alles ist das Eine:
Stille, die als Klang – erscheint –
Leere, die als Etwas – erscheint –
Nichts, das als Alles – erscheint –
Liebe, die sich in Allem ausdrückt –
Sein, das als So-Sein – erscheint,
das Mensch-Sein, Wand-Sein, Tür-Sein… spielt…und da ist niemand….

Und staune, was du wirklich bist, ist schon da vor, vor …Allem, vor jedem Wort! Hm,…Gott ist nur ein anderes Wort für Nichts, für… Sein, für… das Eine; Gott ist das Leben…Gott ist die Liebe…Und du bist …DAS…Das Sehen und das Gesehene sind nie getrennt…Es ist eine Freude unmittelbar, gegenwärtig zu sehen: Da ist essen, und es isst… da ist sprechen, und es spricht… da ist gehen, und es geht…da ist singen, und es singt… da ist sitzen, und es sitzt…da ist arbeiten, und es arbeitet… da ist tanzen, und es tanzt…Denn alles ist gegenwärtig Liebe, alles ist Gott; alles ist das Leben, das sich selbst lebt, das sich selbst … spielend… liebt…in diesem Lebens-Traum…

Alles, was erscheint, ist nur scheinbar wirklich und zugleich, unwirklich…Und in diesem göttlichen Lebens-Traum, in dem herrlichen Traum vom „Überleben“, träumt jeder ein Jemand zu sein…Es sind Rollenspiele, und es ist dir gesagt worden, „wer“ du, (scheinbar,) bist, und du hast dem geglaubt…und wir lieben dieses Traum-Theater, es sei denn es wird zum Albtraum…

Und in dem scheinbaren Alb-Traum kann nun die Bereitschaft da sein, und der Wunsch nach Freiheit auftauchen, oder …Alles …zu hinterfragen… und sich vom Herzen her neu zu besinnen, und offen zu sein…wie ein Kind…Und hier ist die Einladung sich in die Unbeschwertheit des Kindlichen-Seins wieder bewusst zu verlieben, inniglich verlieben in das Geschenk, der Präsenz – im „was Ist“ – dieses Betrachten, einfache Schauen, so einfach; es in dieser Leichtigkeit …gewöhnlich und wundervoll zu sein; es ist Zuhause–Sein. – Und die Weisheit, im Herzen, sagt dazu einfach – Ja. –

Herzlich Willkommen im Satsang – Du kannst es auch – ein Treffen mit einer Freundin, oder ein Meeting nennen, von – Stille und Gespräche mit Vanessa – über Alles und Nichts.
Alles geschieht…und doch ist nie etwas geschehen…