Gottvertrauen

 

                                     
Habe ich ein Gottvertrauen? oder Vertrauen in das Leben?
Diese Fragen wurden im Satsang in den Raum gestellt.

Okay. Alles was erscheint ist ein Ausdruck der Einheit; also auch diese Fragen. -

Doch so gefragt, heißt das - Nein! -
Nun, das aufgeblasene Ich möchte es zwar gern haben, b.w. besitzen, doch mal erscheint es und mal ist es weg. Du kennst das gewiss auch, denn das Leben bringt immer wieder Situationen, in denen du dich absolut hilflos, machtlos und dem scheinbar anderen gegenüber dich ausgekiefert fühlst. Doch das Eine, wie es hier gesehen wird, das nur ein anderes Wort für Gott, das Leben ist, lehrte  mich, wenn die Bereitschaft da ist, darin zu kapitulieren und mich dem Leben, Gott auszuliefern - anzuvertrauen. Und der Witz, die Demut darin ist, wenn das Ich bereit ist - niemand - zu sein.


Es war 1984 - auf der Suche nach - damals - keine Ahnung! - Die absolute Machtlosigkeit dem Alkohol gegenüber, dem Kopf, der nicht mehr wusste, wer oder was ich bin, brachte mich in dieser Hilflosigkeit dazu:
zu FÜHLEN, zu SPÜREN – wieder wie ein unschuldiges Kind zu sein. Und ich konnte mich nur noch führen lassen – mich nur noch dem LEBEN  a n v e r t r a u e n.  Ich hatte das Gefühl, sonst wird mein Kopf Wahnsinnig! Sehr schnell, nach der Amnesie brachte mich das Leben nach Grönenbach in eine Suchtklinik. (die Anonyme Alkoholiker Gruppe kannte ich vorher schon) Und dort in den AA Meetings, wo auch ich mich dazu bekannte Alkoholikerin zu sein, durfte ich wieder lesen und sprechen lernen, wie ein Kind, das die ersten Schritte macht. Doch die unbewusste Suche - was ich wirklich bin - blieb. - Da ich in die alte, mir so fremd gewordene Familie nicht zurück konnte, brachte mich das Leben weit weg von Wolfsburg, meinem alten Zuhause, zu erst nach Pforzheim, dann nach Esslingen a. Neckar.

 

Der erste Tag im AA Meeting in Esslingen, ließ mich neue Freunde kennen lernen. Es war wie in einer Familie willkommen geheißen zu sein. Ulla, die ich später auf der Straße traf sagte: „Vanessa, wie ich sehe, wohnst du in meiner Nähe. Wenn du dich mal sehr einsam fühlst, komm einfach bei mir vorbei.“ Oh, was habe ich mich gefreut das zu hören. Doch als ich mich traute an ihrer Wohnungstür zu klingeln, öffnete sie mit den Worten: „Oh, das passt mir grad gar nicht!“ Und sie zählte die Gründe auf, warum sie mich nicht einlassen könne. Ich stand da wie mit kaltem Wasser übergossen. Und dachte: „Aha, so fühlt sich das an!“ Ich nahm mich selber sanft in den Arm, und ging innerlich leise weinend davon. Eine größere Kraft, die ich gern das Leben nenne, denn Gott ist für mich das Leben, sie ließ meine Füße laufen... einfach laufen. Und es stiegen in mir Gedanken auf, die zu einem Gebet wurden, denn Ulla war wie ein Spiegel in den ich hineinschauen durfte. Was für eine Gnade, das zu sehen: „Nun weißt ich wie sich das anfühlt! - Warst du nicht oft ähnlich? - Hm. Ja. -
Bitte lehre mich mit den Menschen so umzugehen, wie ich selber möchte, dass man mit mir umgeht!“

Am Abend viel mir auf, dass trotz der Demütigung – kein Druck hoch kam Alkohol zu trinken, oder zu essen, wo kein wirklicher Hunger ist. Anscheinend, weil die Bereitschaft da war, mit mir selber ehrlich zu sein. So durfte ich sehen, dass das Leben nie gegen mich war und ist, auch wenn es so schien; und in dieser Sichtweise wuchs das Vertrauen in das Leben, das „Gottvertrauen“. Vor allem sah ich, dass ich nicht mehr anders konnte und wollte, als ohne Alkohol, trocken und nüchtern zu leben; das war mein tiefer Wunsch, die Bitte an das Leben, an Gott. - Dieser Tag - was für ein Geschenk! Und es folgten so viele - bis Heute, immer für Heute; und stets von Moment zu Moment, denn das Leben ist im klaren Sehen - unmittelbar gegenwärtig – und da ist Niemand, also auch Niemand, der etwas besitzen kann. Doch im göttlichen Lebensspiel, voller Lebendigkeit, ist es ein Geschenk zu sehen, dass das nur so gespielt wird - so, als wenn ein Jemand etwas besitzen würde - in dem auch Vertrauen, jedoch - erscheint...

..ein anderer Text: Was wird geboren?

print