Fehler machen

Vanessa, schon als Kind hatte ich Angst Fehler zu machen... was sagst du dazu?“

 
Vergiss nicht...dass das Leben ein göttliches Spiel ist...Hm?

Ein kleines Kind ist im Sein...Es Ist einfach... ohne ein Jemand zu sein... Dann wird ihm beigebracht Toni oder Erika zu sein... was eine scheinbare Trennung mit sich bringt... Nun, da es das angefangen hat zu glauben, glaubt es auch ein Jemand zu sein, und vor allem...dass es... ihm...geschieht...denn es wird ihm ja auch gesagt, dass es eine Wahl hat... zu gehorchen, oder nicht...Nun ist es im göttlichen Spiel scheinbar verfangen...als ein Jemand... Doch...

 da ist niemand... der etwas … macht...geschweige denn machen... kann! Es gibt keinen Täter... alles geschieht... Das ist vom Verstand her...nicht zu fassen, zu verstehen... was auch nicht nötig ist...Und es ist auch egal, ob das bewusst ist oder nicht...Denn das Leben spielt sich selbst so perfekt... durch alles, was erschein!...WOW...und es erscheint mal... wie ... wirklich... mal... wie ... unwirklich...

Hm? So lange geglaubt wird, dass „du“ Fehler machst...läuft das göttliche Spiel, wie in der Kindheit ab... Und was ist eigentlich ein Fehler? ...Ein Glaube....Eine Überzeugung... und eine Überzeugung ist ein Vorurteil...: „ Ich habe einen Fehler gemacht, weil ich ihm vertraute“....trallala... das ist eine Überzeugung, wo das Ich … eben, von überzeugt ist... und sich selbst … verurteilt!... Obwohl das Ich das gar nicht wissen kann! ...

 Denn letztendlich gibt es kein Richtig oder Falsch...Alles geschieht einfach... Doch das Ich greift alles, was im Gewahrsein erscheint auf... und behauptet: Ich mache, Ich tue …und es geschieht ...mir... obwohl das eine Lüge ist... haben wir gelernt... dem zu glauben....

 Somit hängt damit ein (scheinbares) Urteil zusammen... Hm?

Wer mag schon verurteilt werden? - Und weil wir als Kinder sehr verschieden damit umgehen gelernt haben, ist für manche ein Fehler … einfach nur eine Herausforderung …. und für andere … eine Katastrophe... dem entsprechend verhalten wir uns dann... und darin auch sehr unterschiedlich: entsetzt, gekränkt... bockig...trotzig... verbittert oder auch einfach … anhaltend... staunend … und schauen, was nun … möglich ist... was jetzt ansteht...oder sogar ein Danke sagen, für den Hinweis, dass da etwas scheinbar fehlerhaft gelaufen ist...wie zum Beispiel: wenn „Vaneßßa“ mit zwei ßß, statt „Vanessa“ mit zwei ss geschrieben wurde... kein Problem ...oder doch ein Problem... ?...Nur für wen?... Sicher nur für das Ich...

 Doch da das zum göttlichen Lebensspiel dazu gehört... geschieht auch das... und scheinbar dir....und Das, was du wirklich bist... ist davon nicht berührt... Da ist einfach Sein, das So-Sein spielt... Es gibt nur Sein...das Leben und die Lebendigkeit des Lebens...es gibt nur Das...unmittelbar...Dies.

 

 

 

 

print